Logo Hookipa – Kahuna Bodywork

FAQs – häufig gestellte Fragen

1. Es gibt so viele unterschiedliche Lomi-Ausbildungen. Woran erkenne ich eine gute Ausbildung und nach welchen Kriterien kann ich am besten auswählen?

Wesentliche Auswahlkriterien in meinen Augen sind folgende Punkte:

Wo und bei wem hat der Ausbilder selbst gelernt, ist er wirklich autorisiert, Ausbildungen zu geben? Fragen Sie da gerne nach, wenn Sie auf der Website nicht fündig werden. In diesem Zusammenhang möchte ich erwähnen: Die einzigen drei Schüler, die bei mir gelernt haben und bisher autorisiert sind, selbst Ausbildungen anbieten zu dürfen, sind Uwe Schorb, Wolfgang Riedl und Tanja Klum.

Wie lange geht die Ausbildung? Wenn ich zum einen von Tempelmassage, der Königin der Massagen, spreche und zum anderen diese Arbeit in zwei Ausbildungstagen anbiete, passt da für mich etwas nicht zusammen. Früher wurde man über Jahre ausgebildet, um diese Massage ausüben zu dürfen. Deshalb umfasst für mich eine gute Ausbildung mehrere Ausbildungsabschnitte. Nur dann kann das Wissen, das hinter dieser Arbeit steckt, und diese Massage selbst wirklich vermittelt und verinnerlicht werden. Und was sind schon 10, 20, 30 Ausbildungstage, wenn ich vielleicht für den Rest meines Lebens damit arbeite?! Und auch im professionellen Wellnessbereich und in den guten Hotels sind qualifizierte Ausbildungen gefragt, um eine einzigartige und individuelle Behandlung geben zu können und um sich mit einer hohen Qualität der Arbeit abzuheben vom Rest.

Welche Qualität hat die Ausbildung? Wird eine authentische, ehrliche Arbeit vermittelt, die alle Aspekte der Massage umfasst und damit dem vielversprochenem Motto „Körper, Geist, Seele“, der Ganzheitlichkeit des Menschen gerecht wird?

2. Warum würde ich mich für die Ausbildung bei Ihnen entscheiden? Wie hebt sich Ihre Ausbildung von anderen Angeboten ab?

Ich biete mit viel Spaß und Begeisterung eine umfassende, authentische Ausbildung auf hohem Niveau. Nach meinen Trainings hier in Deutschland, war es mir selbst ein Anliegen, nach Hawai'i, zur Quelle zu gehen, um dort zu lernen. Ich war inzwischen 12 mal auf Hawai'i und habe dort direkt bei Kahu Abraham, einem Kahuna und seiner Frau Ho'okahi Ho'oulu gelernt. Weil ich den Dingen gerne auf den Grund gehe und selbst aus erster Hand lernen wollte. Aus diesem Wissen und Können schöpfe ich bei meinen Trainings.

Da ich mich in meiner Arbeit und meinen Ausbildungen auf die hawaiianische Massagekunst und die Kahuna-Wissenschaften spezialisiert habe, bin ich über all die Jahre vielleicht so etwas wie eine Expertin auf diesem Gebiet geworden. Und es macht mir Spaß, gute Arbeit zu leisten und das Wissen darüber weiterzugeben. Deshalb kommen viele Interessenten zu mir, die tiefer in diese Arbeit einsteigen wollen. Wenn sich jemand von dieser Arbeit und dieser Einstellung angezogen fühlt, ist er bei mir richtig.

Die Teilnehmer meiner Kurse setzen das Gelernte schnell und professionell um. Sowohl beruflich als auch in Ihrem persönlichen Leben. Durch die hohe Qualität Ihrer Ausbildung heben auch sie sich auf dem Markt von anderen Anbietern ab und sind damit erfolgreich.

3. Ihr Angebot hört sich für mich gut und zugleich sehr intensiv an. Muss ich gleich so tief einsteigen? Ist es sinnvoll, die ersten 10 Tage gleich am Stück zu buchen?

Es ist ganz einfach: Sie beginnen mit dem ersten Schritt, mit dem Grundkurs, dem Basic Practicioner Teil I. Ein 4-Tage-Kurs zum Kennenlernen der Massage ist der ideale Einstieg, das Erlernen einer Basisbehandlung und eine hervorragende Grundlage für jedes weitere Training. Und Sie können spontan entscheiden, ob Sie gleich weitermachen wollen.

Sie entscheiden selbst, ob und wie schnell Sie weiter gehen wollen. Manche buchen gleich die ersten 10 Tage am Stück, manche möchten Zeit dazwischen haben zum Integrieren und „Üben“. Andere möchten die Arbeit und mich erst kennenlernen. Deshalb gibt es die verschiedensten Möglichkeiten, so dass jeder seinen Bedürfnissen entsprechend auswählen kann. Gerne berate ich Sie auch in einem persönlichen Gespräch.

Wenn Sie erst mal Feuer gefangen haben, ist es schon um Sie geschehen, dann gibt es keine Fragen mehr: Dann wollen Sie alles! So schnell wie möglich! Jetzt! Dazu empfehle ich Ihnen das Intensiv-Training auf La Gomera (kanarische Insel). Viel Training am Stück, weg vom Alltag, direkt in der Natur und direkt am Meer. Der Schritt in eine andere Dimension!

4. Gibt es eine Möglichkeit, Sie und Ihre Arbeit vorher kennen zu lernen?

Ja gerne. Sie können entweder ein persönliches Gespräch mit mir am Telefon führen oder mich in meiner Praxis besuchen kommen. Des weiteren können Sie sich meinen Film auf meiner Seite oder bei youtube ansehen, um einen Eindruck von meiner Arbeit zu bekommen. Oder Sie können eine Behandlung bei mir buchen und meine Arbeit direkt spüren und erleben.

5. Es gibt verschiedene Bezeichnungen für die Hawaiianische Massage. Was hat es damit auf sich?

Die Hawaiianer nennen die Massage, wie sie im Alltag und in den Familien ausgeführt wurde und wird „Lomi“ oder „Lomi Lomi“. „Lomi Lomi Nui“ ist eine Bezeichnung, die von Susan Floyd kreiert wurde und die in Europa die Massage unter diesem Namen bekannt gemacht hat.

Die Bezeichnungen „Lomi Oluli“ und „Lomi Oluea“ und sind Stile, die auf die Linie von Kahu Abraham und seiner Frau zurückgehen und von den beiden unterrichtet werden. Kahu Abraham nannte seine Form der Körperarbeit „Romi Kaparere“ bzw. „Kahuna Bodywork“. Diese Körperarbeit geht auf die Kahunas zurück und wurde auch von ihnen ausgeführt. „Kahuna Bodywork“ ist eine besondere Form der hawaiiansichen Massage und Körperarbeit, die in den Tempeln von Hawai'i als Übergangsritual benutzt wurde. Deshalb wurde sie auch unter dem Namen „Lomi-Temple-Style“ bekannt. Dies ist eine sehr tiefgehende Massagekunst, die den Menschen nicht nur körperlich, sondern auf allen Ebenen seines Seins berührt.

6. Wer ist Kahu Abraham?

Kahu Abraham de Cambre von Kawai'i ist ein Kahuna, auf höchstem Niveau trainiert und Meister in verschiedensten Kahuna-Künsten. Er bereiste die Welt und begann als erster Hawaiianer die Hawaiiansche Massagekunst und Körperarbeit im Jahre 1960 an Nicht-Hawaiianer weiterzugeben, bevor er sich auf Kawai'i niederließ. Er nannte seine Arbeit, wie schon oben erwähnt, „Kahuna Bodywork“, auch bekannt als „Tempel-Style-Lomi“.

Kahu Abraham unterichtete nicht nur Körperarbeit, sondern auch Kahuna-Wissenschaften. Und es ging ihm in seinen Trainings nicht vorrangig um bestimmte Qualifikationen oder Techniken, sondern vielmehr um die Entwicklung des Selbst bei jedem einzelnen. Von ihm zu lernen, von ihm behandelt zu werden, bei ihm gewesen zu sein war ein großes Geschenk für mich, ein Segen und das, was er mir mitgegeben hat, lebt in mir und meiner Arbeit weiter.

Seit Kahu Abraham im Jahre 2004 diese Welt verließ, führt seine Frau Ho'okahi Ho'oulu seine Arbeit weiter. Sie lebt auf Oahu, leitet das Institut „Na Pua Olohe“ und gibt Trainings und Ausbildungen in vielen Ländern der Welt. Sie ist eine Reise wert!

7. Was ist, was bedeutet „Ho'okipa“?

„Ho'okipa“ ist der Name meiner Praxis und Schule für Hawaiianische Massagekunst und Körperarbeit. „Ho'okipa“ bedeutet „Einladung“. Ich verstehe meine Ausbildungen und Behandlungen als Einladung an jeden einzelnen auf eine Reise zu gehen, sich dabei selbst neu zu erleben, neue Möglichkeiten zu entdecken und neue Fähigkeiten zu erlernen.

„Ho'okipa“ – so heißt auch ein Strand auf Maui, Hawai'i, wo es gute und hohe Wellen gibt, die von erfahrenen Surfern geritten werden. Für mich, als ewiger Anfänger, war es anfangs undenkbar dort ins Wasser zu gehen. Bis es einmal einfach passiert ist, ich im Wasser war und gesurft und über mich selbst hinausgewachsen bin. Seitdem verbinde ich im mit diesem Namen auch, für Wunder offen zu sein, zu wissen, dass alles möglich ist!

8. Kann jeder diese Massage erlernen? Braucht man Vorkenntnisse?

Jeder ist herzlich eingeladen! Jeder ist herzlich willkommen! Jeder kann diese Massage lernen und für sich etwas mitnehmen.

ZUM SEITENANFANG