Fachspezifische Fortbildung 2022

Faszienmassage und mehr - Arbeit am tiefen Bindegewebe – Grund-Kurs

12. / 13. 02. 2022 ODER 24. / 25. 09. 2022 // MIT CONNY STRAUBINGER, HEILPRAKTIKERIN UND DOZENTIN

München - 280.- € - beginnend jeweils um 10.00 Uhr am ersten Kurstag

Jeder Mensch braucht Berührung, für Neugeborene ist sie sogar lebensnotwendig. Seit über 10 Jahren erlebe ich die faszinierende Wirkung achtsamer, langsamer und tiefer Berührung. Geben und Empfangen sind für mich gleichermaßen Geschenke des Lebens.

  • Kennenlernen effektiver und entspannter Massagetechniken (Finger, Handballen, Fingerknöchel, Ellbogen)
  • Behandlungsablauf Bauch- und Rückenlage
  • Achtsamkeit, Langsamkeit, Bewusstsein, Wahrnehmung, Entspannung, Gefühle …

Faszienmassage und mehr – Arbeit am tiefen Bindegewebe – Aufbau-Kurs

24. - 26. 06. 2022 UND 30. 09. - 02. 10. 2022 // MIT CONNIE STRAUBINGER, HEILPRAKTIKERIN UND DOZENTIN

München - 380.- € - beginnend um 13.00 Uhr am ersten Kurstag

24. - 26. 06. 2022 - Schwerpunkt: Rücken/LWS-Bereich

30.09. - 02. 10. 2022 - Schwerpunkt: Schulterbereich

Beim Kurs Kurs vom 24. - 26. 06. 2022 werden wir den Rücken und den unteren Rücken, LWS-Bereich bearbeiten und genauer kennenlernen. Neben vielen praktischen Übungen am tiefen Bindegewebe beschäftigen wir uns auch mit Anatomie, Bodyreading, Psychosomatik und der eigenen Wahrnehmung.

Für alle, die bereits den Wochenendkurs Faszienmassage Grund-Kurs belegt haben und sich noch mehr und intensiver in die faszinierende Welt der tiefen langsamen Berührungen einlassen möchten. Wir werden im Kurs vom 30. 09. - 02. 10. 2022 den oberen Körperbereich, den Schulterbereich, bearbeiten und genauer kennenlernen.


Scham, Schuld und Identität

19. - 22. 05. 2022 // MIT MICHAEL MOKRUS, TRAUMA-THERAPEUT / DOZENT

München - 580.- € - beginnend am 19. 05. 2022 um 10.00 Uhr

In diesem Seminar werden wir die Entwicklung von Scham- und Schuldgefühlen aus der Perspektive der Neurowissenschaften, aus der Sicht frühkindlicher Bindung, in späteren Beziehungen sowie generationsübergreifend erforschen. Die Wurzeln lebenslanger Gefühle von Scham und Schuld sind oft in durch frühe Entwicklungs- oder Schocktraumen ausgelösten Stresszuständen zu finden. Scham- und Schuldgefühle entwickeln sich als Reaktion auf Stress und Desorganisation im Körper und erzeugen in Folge wiederum weiteren Stress und Desorganisation.

Negative Glaubenssätze über uns selbst, wie etwa „Ich bin schlecht“ und die zahlreichen Varianten dieser Überzeugung basieren auf der frühen Erfahrung von „Ich fühle mich schlecht“. Auf der Ebene der Identität werden Scham- und Schuldgefühle zur Basis stark verzerrter Identifikationen und Selbstverurteilungen, die lebenslang andauern können.

Wenn wir verstehen, dass Scham- und Schuldgefühle mehr mit der Unzulänglichkeit der Umgebung als mit eigenem Versagen zu tun hat, hilft es uns dabei, uns selbst auf eine neue mitfühlendere Art zu sehen. Wir kommen mehr in Verbindung mit unserer Kraft, haben mehr Möglichkeiten im Verhalten und verzerrte Selbstbilder lösen sich auf.

Wir werden uns sowohl theoretisch wie praktisch mit der Thematik auseinandersetzen, so dass die Teilnehmer ihre eigenen authentischen Erfahrungen erkunden können. Körper- und Psychotherapeuten werden für die zentrale Bedeutung dieser Dynamik in der Arbeit mit Menschen sensibilisiert und erhalten zusätzliche Werkzeuge im Umgang damit.

Seminarinhalte

  • Affektentwicklung und -regulation:
    • Wie entstehen Scham-und Schuldgefühle?
    • Angemessener Umgang mit Scham- und Schuldgefühlen und dem daraus resultierenden Verhalten
  • Natürliche Scham- und Schuldgefühle und solche in Folge von überwältigenden Erfahrungen
  • Scham-/Schuldgefühle
    • als identitätsstiftende Kräfte
    • als generationsübergreifendes Thema
    • aus der Perspektive der Neurophysiologie und Entwicklungspsychologie
  • Schamgefühle und das implizite Gedächtnis
  • Auflösen des Teufelskreises von chronischem Stress, Scham-, Schuldgefühlen und verzerrter Identität
  • Angemessene Integration von Scham/Schuld als Grundlage eines moralischen und ethischen Verhaltens
  • Praktische, das Thema erforschende Übungen der Teilnehmer miteinander
  • Umgang mit Scham-/ Schuldgefühlen während des therapeutischen Prozesses

Das Seminars richtet sich sowohl an Psycho- und Körpertherapeuten als Fortbildung wie auch für alle anderen Menschen, die sich dieser Thematik persönlich nähern möchten.


ScarWork nach Sharon Wheeler – Arbeit mit Narben und Narbengewebe

09. - 12. 06. 2022 // MIT ANDREA CLUSEN, CERT. ADVANCED ROLFERIN UND DOZENTIN

München - 620.- € - beginnend am 09. 06. 2022 um 9.00 Uhr

ScarWork nach Sharon Wheeler

Es sind Spuren auf und in unserem Körper. Sie begleiten uns meist ein Leben lang und erinnern uns an Unfälle, Operationen, Verluste und Verwundungen. Narben können ein kosmetisches und seelisches Problem darstellen, aber sie können auch zu Behinderungen in der Funktion führen. Es kommt zu Einschränkungen der Bewegung, Missempfindungen. Oft merken Menschen nicht einmal, dass die strukturellen Einschränkungen, die sie in ihrem Körper wahrnehmen durch eine Narbe hervorgerufen werden. Schon eine kleine, unauffällige Narbe, die durch einen minimal -invasiven Eingriff entstanden ist, kann zu folgenreichen Veränderungen im strukturellen Bereich führen.

Narben und Folgen

Dazu zählen zum Beispiel Juckreiz, Kribbeln, Hitze-, Kälte- und Taubheitsgefühle. Viele Menschen berichten das Gefühl zu haben, dass sie ihre Narbe nicht als Teil ihres Körpers wahrnehmen. Kaum jemand weiß von der Möglichkeit, Narbengewebe durch manuelle Arbeit wieder in das Faszien-Netz zu integrieren . Auf Grund der Sanftheit der Methode ist die Arbeit in der Regel angenehm und schmerzfrei. Der kosmetische Effekt ist erfreulich und die funktionellen Veränderungen beachtlich!

Narben-Arbeit nach Sharon Wheeler beginnt zunächst oberflächlich und dringt dann immer weiter in die tiefen Schichten ein. In der Regel reagiert das Narbengewebe sofort, und schon nach kurzer Zeit verbessert sich der Zustand der Narbe. Dieser Prozess ist fortschreitend und die Verbesserung bleibend. Die Qualität des Gewebes verändert sich schnell und einfach. Einziehungen, Knoten, Wülste, Verhärtungen, Adhäsionen, Beulen und Stränge im Gewebe einer Narbe verschmelzen mit dem 3-dimensionalen Faszien-Netz.

Während des Seminars arbeiten die Teilnehmer hauptsächlich praktisch. Nur mit den Händen direkt auf der Haut. Es werden keine Mittel oder Salben verwendet. Am ersten Tag arbeiten wir gegenseitig an den eigen Narben und an den folgenden Tagen an 3 Gruppen von Klienten von außerhalb. Erfreulicherweise könnte man auch zu zweit oder mehreren an den Narben einer Person arbeiten.

Nach dem Seminar ist man in der Lage selbstständig an Narben und Narbengewebe zu arbeiten.


Fussreflexmassage für den Wellnessbereich

06. / 07. 08. 2022 // MIT LISS STENGEL, PHYSIOTHERAPEUTIN, DOZENTIN

München - 260.- € - beginnend am 06. 08. 2022 um 10.00 Uhr

Wir lernen den ganzen Menschen im Fuß zu sehen und zu verstehen

  • Körperliche und seelische Hintergründe: Warum Füße und Fußmassagen so wertvoll sind
  • Anordnung der Reflexzonen am Fuß
  • Verbindungen und Zusammenhängen auf die Spur kommen
  • Voraussetzungen und Ausführung einer guten harmonisierenden Fußmassage
  • Verschiedenste Massagetechniken und ihre Anwendung (mit und ohne Öl)
  • Ausgleichende Griffe z.B. Lemniskate
  • Anwendung von heißen Salz- und Honigwickeln

Zwischendurch bewegen und erforschen wir uns selbst von den Füßen aus (u.a. mit Feldenkrais) und erfahren, was wir uns selbst und unseren Füßen Gutes tun können (Fußbäder, Eigenbehandlung, Fußübungen)


Gesunde Grenzen, Kontakt und Beziehung

11. - 14. 08. 2022 // MIT MICHAEL MOKRUS / TRAUMA-THERAPEUT / DOZENT

München - 580.- € - beginnend am 11. 08. 2022 um 10.00 Uhr

Eine wesentliche Voraussetzung für authentischen Kontakt im persönlichen, wie professionellen Kontext mit uns selbst und anderen Menschen ist die Fähigkeit, stimmige Grenzen wahrzunehmen, zu gestalten und zu respektieren. Grenzverletzungen infolge von überwältigenden Erlebnissen oder (wiederholtem oder chronischem) Nicht-Eingestimmt-Sein früherer Bezugspersonen führen zu einem tiefgreifenden Verlust des Gefühls von Sicherheit und Vertrauen zu uns selbst, zu anderen und zur Welt.

Die Wiederherstellung gesunder Grenzen ist eine Voraussetzung dafür, dass unser Körper wieder zu kreativer Selbstregulation und Resilienz zurückfinden kann. Grenzen bieten Schutz und Sicherheit, geben Orientierung, reduzieren Stress, ermöglichen tragfähige Beziehungen, echte Nähe und ein Gefühl des Wohlbefindens. Sie sind natürlicherweise flexibel und verändern sich der Situation entsprechend von Augenblick zu Augenblick. Wir können mit ganzem Herzen „Ja“ oder „Nein“ sagen und verfügen über all die vielfältigen Möglichkeiten dazwischen. Wir können uns empfänglich öffnen und in Beziehung treten und uns auch schützend verschließen, um psychische oder physische Verletzung fernzuhalten.

Für Menschen in therapeutischen oder pädagogischen Berufen schützt die Fähigkeit eines achtsamen Umgangs mit eigenen Grenzen vor Burn-Out und sekundärer Traumatisierung. Gleichzeitig eröffnen sich dadurch selbstwirksame Wege der Beziehungsgestaltung.

Die Vorträge, erfahrungsbezogene dialogische Partnerübungen, achtsamkeitsbasierte Selbsterforschung sowie Körperübungen geben uns die Möglichkeit, den Umgang mit unseren Grenzen im eigenen Erleben und im Kontakt mit anderen zu erforschen und neu zu gestalten.

Seminarinhalte u.a.

  • Entwicklung einer achtsamen Haltung und Sensibilisierung im Umgang mit den verschiedenen Ebenen von Kontakt-/Grenzthematiken
  • Übungen zum Erleben, Gestalten und Wiederherstellen verkörperter Grenzen im Kontakt mit uns selbst und Anderen
  • Entwicklungsdynamisches Modell persönlicher und energetischer Grenzen
  • Der Persönliche Raum – kulturelle und gesellschaftliche Dimension der Thematik
  • Persönliche und professionelle Reflexion im pädagogischen, beratenden, therapeutischen Kontext
  • Umgang mit Grenzdynamiken in einem beziehungsorientierten therapeutischen

Prozess

Die Inhalte und Struktur des Seminars eignen sich sowohl als Fortbildung für Menschen in therapeutischen oder pädagogischen Berufen, wie auch als Selbsterfahrung für diejenigen, die diese Thematik für sich selbst erforschen möchten.


Lebendige Anatomie und Berührung

26. - 28. 08. 2022 // MIT MARKUS NIEDERMAYR, HEILPRAKTIKER, DOZENT

München - 400.- € - beginnend am 26. 08. 2022 um 9.30 Uhr

An diesem Wochenende wird die Anatomie des Bewegungsapparates theoretisch und auch praktisch gelehrt. Die Teilnehmer werden angeleitet, die gelernten Knochen und Muskeln achtsam aneinander zu erkunden und zu ertasten, das Bewegungsspiel zu entdecken und so einen lebendigen Eindruck von der Anatomie des menschlichen Körpers zu gewinnen.


Zur Online-Anmeldung

Lomi Ke Ala Hoku ®
Seitenanfang